Logo des Amtsgerichts Gifhorn (zur Startseite) Niedersachen klar Logo

Aktuelle Mitteilungen

Symbolfoto zum Artikel "Information der Grundbuchämter über die Grundsteuerreform" Bildrechte: OLG Celle


Information der Grundbuchämter über die Grundsteuerreform:

Einen Grundbuchauszug benötigen die Bürgerinnen und Bürger für das Ausfüllen der in der Zeit vom 1. Juli 2022 bis 31. Oktober 2022 abzugebenden Grundsteuererklärung nicht. Alle grundstücksbezogenen Angaben, die für die Steuererklärung benötigt werden, sind in dem hierfür entwickelten kostenlosen Grundsteuer-Viewer abrufbar unter

https://grundsteuer-viewer.niedersachsen.de/


Bild mit Übergabe der Ernennungsurkunde der ersten beim Amtsgericht Gifhorn ausgebildeten Beamtin Bildrechte: Amtsgericht Gifhorn
Seit dem Jahr 2018 bildet das Amtsgericht Gifhorn auch im Haus Beamte und Beamtinnen für den mittleren Dienst - sog. Justizanwärter/-innen - aus. Die beiden ersten Anwärterinnen haben ihre Ausbildung erfolgreich absolviert und wir freuen uns, dass uns eine der beiden durch das Oberlandesgericht Celle zugewiesen worden ist. Derzeit werden weitere 4 Anwärterinnen ausgebildet, im nächsten Durchlauf nach den Sommerferien werden voraussichtlich 2 weitere Anwärter/-innen zur Ausbildung zugewiesen werden.


Es durchlaufen hier weiter das Haus zu Ausbildungszwecken:

Studenten und Studentinnen der Fachhochschule Rechtspflege (praktischer Teil des Studiums), Studentenpraktikanten/-innen im Rahmen des Jurastudiums (i. d. Regel 1 Monat "reinschnuppern"), Schülerpraktikanten/-innen im Rahmen der Schulpraktika sowie Referendare und Referendarinnen im Rahmen des Referendariats.

In der derzeitigen Pandemie stellt dies eine große Herausforderung dar, so dass Schüler- und Studentenpraktika derzeit nur begrenzt angeboten werden können.


Wichtiger Hinweis für die Nutzung des elektronischen Rechtsverkehrs

Ab dem 01.01.2018 wird der elektronische Rechtsverkehr in der Justiz eröffnet. Unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften kann dann rechtswirksam mit allen Gerichten, Staatsanwaltschaften und den Gerichtsvollziehern elektronisch kommuniziert werden.

Klagen, vorbereitende Schriftsätze, Anträge und sonstige Dokumente können Sie mithin ab dem 01.01.2018 auch in elektronischer Form einreichen.

Eine Übermittlung per einfacher E-Mail (Transportprotokoll SMTP) ist im Rahmen des elektronischen Rechtsverkehrs unzulässig. Das bedeutet, dass sich für die meisten Bürger nichts ändert und auch künftig der Postweg zu nutzen ist.

Für den elektronischen Rechtsverkehr ist allein die Übermittlung über das Transportprotokoll OSCI zugelassen, das mit dem Elektronischen Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) bedient werden kann.

Die Gerichte sind allein über das in der Anwendung EGVP enthaltene Adressverzeichnis adressierbar. Rechtsverbindliche Erklärungen gegenüber dem Gericht können nicht per einfacher E-Mail abgegeben werden.

Weitere Informationen zum elektronischen Rechtsverkehr finden Sie auf der Internetseite des Niedersächsischen Justizministeriums.

Natürlich stehen Ihnen die bisherigen Kommunikationswege per Post und Faxgerät auch weiterhin zur Verfügung.


Informationsblatt für Besucherinnen und Besucher

Ein Informationsblatt für Besucherinnen und Besucher des Amtsgerichts liegt in 24 Sprachen an der Information im Eingangsbereich des Amtsgerichts zur Abholung bereit. Das Informationsblatt enthält allgemeine Informationen, die für nahezu alle Amtsgerichte zutreffend sind. Die Anlage zum Informationsblatt enthält wichtige ortsbezogene Anschriften, Telefonnummern und Internetadressen (wie z. B. Landgericht Hildesheim, Oberlandesgericht Celle, Ambulanter Justizsozialdienst, Rechtsanwaltsregister, Dolmetscher- und Übersetzungsdatenbank, Stadt Gifhorn, Landkreis Gifhorn).


Symbolfoto zum Artikel "Aktuelle Mitteilungen" Bildrechte: grafolux & eye-server
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln